Bauerngarten

Wenn ich an Bauerngarten denke, dann fällt mir sofort ein Bild aus Kindertagen ein: Ein Holzzaun und dahinter im Sommer eine Blütenpracht in allen Farben.
 
Wenn ich dann in das Gärtchen schlüpfte, dann fand sich für mich immer irgendeine fruchtige Leckerei. Mal waren dies Erdbeeren, dann junge Schoten, die ersten Möhren oder Heidelbeeren.
Aber auch für einen Strauß Blumen für den Küchentisch war immer genug vorhanden.Die nette Nachbarin, die den Garten bewirtschaftete hatte auch immer eine Handvoll Salbei oder Minze für Tee, oder auch die von ihr selbst zubreitete Ringelblumensalbe für unsere aufgeplatzten Knie dabei.

Die klassischen Bauergärten sind wohl in jeder Region verschieden, was aber immer dazu gehört ist der Holzzaun, vielleicht auch das Wegkreuz, eine Kräuterspirale, verschiedene Nutzbeete, Obstbäume und viele Stauden. Besonders zu erwähnen sind dafür Wicken, Rosen, Bauernhortensien, die sicherlich nicht umsonst so heißen, Ringelblumen, mit Buchsbaum eingefasste Beete, Schleierkraut und Ringelblumen, Minze und Salbei - alles muss üppig wachsen und genug Raum haben zum Entfalten. Dabei können sich Gemüse und Zierpflanzen durchaus auch untereinander verbinden.

Pflanzen für Bauerngärten


Gehölze: Acer, Buxus, Cornus, Carpinus, Hydrangea, Laburnum, Malus, Philadelphus, Ribes, Rubus, Sambucus, Syringa
Stauden: Alcea, Campanula, Digitalis, Malva, Oenothera, Phlox, Viola, Verbascum und vor allem alle Einjährigen